Mangel und Überschuss an Serotonin

serotonin

Warum Schokolade essen und Sport treiben? Beide erhöhen die Serotoninproduktion im Gehirn. Die Botenstoffsubstanz Serotonin spielt eine wichtige Rolle in unserer Stimmung: Ein Serotoninmangel manifestiert sich als Depression. Serotonin ist eine wichtige Botenstoffsubstanz des Körpers, die eine herausragende Rolle bei der Übertragung von Signalen im Gehirn spielt, aber auch im Herz-Kreislauf-System oder im Darmnervensystem von entscheidender Bedeutung ist. Serotonin ist auch als 5-Hydroxytryptamin bekannt, abgekürzt als 5-HT. Der Name Enteramin, der auch synonym für Serotonin verwendet wird, ist weniger verbreitet.

Serotonin: Wirkung dieses Glückshormons

Wie die meisten Botenstoffe bindet Serotonin an bestimmte Rezeptoren im Körper. Es gibt mindestens 14 verschiedene Serotoninrezeptoren, die sogenannten 5-HT-Rezeptoren. Serotonin ist an der Regulation verschiedener Körperprozesse beteiligt.

Im Herz-Kreislauf-System beispielsweise beeinflusst es die Kontraktion der Blutgefäße und im Darmnervensystem ist es an der Kontrolle der Darmperistaltik beteiligt. Serotonin hat jedoch seine bekannteste Wirkung im Gehirn. Es ist eine der Botenstoffe, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Behandlung von psychischen Erkrankungen spielen. Neben Dopamin und Noradrenalin wird Serotonin häufig auch als Glückshormon bezeichnet.

Serotonin ist auch als „Wohlfühlhormon“ bekannt, da es nicht nur eine stimmungsfördernde Wirkung hat, sondern auch die Stressreaktion des Körpers dämpft. Es funktioniert unter anderem

  • entspannend
  • antidepressiv
  • schlaffördernd
  • schmerzlindernd und
  • motivierend

Serotoninmangel: Depression als Folge?

Es wird angenommen, dass Serotonin einen entscheidenden Einfluss auf die Stimmung hat. Ein Serotoninmangel ist daher auch mit der Entwicklung einer Depression verbunden. Ein Mangel an Serotonin im Gehirn zeigt sich in Symptomen wie

  • depressive Stimmung
  • Angst
  • Aggression
  • gesteigerter Appetit

Der Schlaf-Wach-Rhythmus, die Körpertemperatur, das Sexualverhalten, das Schmerzempfinden und die Entwicklung von Migräne werden ebenfalls durch Serotonin reguliert und geraten im Falle eines Serotoninmangels, häufig im Zusammenhang mit Depressionen, leicht aus dem Gleichgewicht.

SSRI: Behandeln Sie Depressionen mit Serotonin

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI für selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) werden zur Behandlung von Depressionen verabreicht. Diese SSRIs bewirken, dass das im Gehirn freigesetzte Serotonin über einen längeren Zeitraum zwischen den Nervenzellen kommuniziert. Dies gleicht indirekt den Serotoninmangel aus und erhöht den Serotoninspiegel im Gehirn.

SSRIs werden auch häufig zur Behandlung von Angstzuständen und Zwangsstörungen verschrieben. Beispiele für Antidepressiva aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) sind:

  • Citalopram (Cipramil®)
  • Escitalopram (Cipralex®)
  • Fluoxetin (Fluctin®)
  • Fluvoxamin (Fevarin®)
  • Paroxetin (Serotax®)
  • Sertralin (Zoloft®)

Serotonin-Syndrom: überschüssiges Serotonin

Nicht nur ein Mangel an Serotonin, sondern auch ein Überschuss an Serotonin kann sich negativ auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirken. Wenn es einen Serotoninüberschuss gibt – häufig aufgrund von Arzneimittelwechselwirkungen – spricht man von einem Serotonin-Syndrom. Symptome des Serotonin-Syndroms sind:

  • Unruhe
  • Angst
  • Erregung
  • Erhöhte Muskelspannung
  • Muskelzuckungen
  • Zittern

Um ein Serotonin-Syndrom zu vermeiden, sollten Antidepressiva immer in Absprache mit dem behandelnden Arzt verabreicht werden.

Wie Sie Serotoninmangel mit Schokolade kompensieren

Serotonin wird nicht nur vom menschlichen Körper produziert, sondern kommt auch in verschiedenen Lebensmitteln vor. Serotonin ist in großen Mengen in bestimmten Obst- und Gemüsesorten wie Kiwis, Bananen, Ananas oder Tomaten, aber auch in Walnüssen oder Kakao enthalten. Kakaohaltige Schokolade enthält auch Serotonin.

Die stimmungsaufhellende Wirkung von Schokolade ist weniger auf das darin enthaltene Serotonin als auf den hohen Kohlenhydratgehalt zurückzuführen. Serotonin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überschreiten. Kohlenhydratreiche Lebensmittel stimulieren jedoch durch eine Reihe von Zwischenschritten die Serotoninbildung im Gehirn. Wenn Sie also weniger serotoninhaltige Lebensmittel essen, sind Sie glücklich, es geht mehr um den Kohlenhydratgehalt.

Der Serotoninspiegel steigt mit Sport an

Eine kalorienarme Methode, um glücklich zu werden, ist Sport: Studien an Menschen und Tieren haben gezeigt, dass körperliches Ausdauertraining den Serotoninspiegel erhöhen kann. Weil körperliche Aktivität die Verfügbarkeit der Aminosäure Tryptophan im Gehirn erhöht. Der Körper bildet wiederum Serotonin aus Tryptophan. Und das wirkt sich letztendlich positiv auf die Stimmung und das psychische Wohlbefinden aus.

Regelmäßige Bewegung kann den Serotoninspiegel dauerhaft erhöhen. Serotonin kann somit indirekt nicht nur zur körperlichen, sondern auch zur geistigen Gesundheit beitragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *