Der Vorteil 'sublingualer' Aufnahme

attractive-beautiful-cheerful-1536619

Der Begriff sublingual bezeichnet die Verabreichungsform von Wirkstoffen über die unter der Zunge liegende Mundschleimhaut und die dadurch schnelle Resorption.

Hierfür werden z.B. Darreichungsformen wie Zerbeißkapslen oder Schmelztabletten verwendet und der Großteil der Inhaltsstoffe wird nach der Freisetzung durch die dünne Mundschleimhaut unter der Zunge resorbiert.

Bei der sublingualen Einnahme gelangt der Wirkstoff schneller in den Blutkreislauf, da das venöse Blut aus der Mundschleimhaut direkt in die obere Hohlvene fließt. 

Bei der oralen Einnahme muss der Wirkstoff erst die Leber passieren, um in den großen Kreislauf zu gelangen, wobei er eventuell chemisch verändert wird. Dies ist bei der sublingualen Einnahme nicht der Fall, die Leber wird umgangen. Ein weiterer Vorteil gegenüber der oralen Einnahme ist, dass der Wirkstoff auch bei starken Schluckbeschwerden eingenommen werden kann.

Kürzlich konnte Gesundes Europa spezielle Vitaminprodukte eines russischen Herstellers testen, die durch die sog. ‚Accumullit SA Technology‘ exakt diesen Vorteil der direkt Aufnahme in den menschlichen Organismus nützen. Die Produkte des Herstellers bieten Vitamine in natürlicher Form und Herkunft und zeigen nachweislich hohe Bioverfügbarkeit.

Hier finden Sie einen ausführlichen Testbericht:

Im Test: Drops von APL!

Photo by juan mendez from Pexels

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *