Nutrikosmetik – Schönheit die man essen kann

nutrikosmetik-neu

Die moderne Wissenschaft und Zellforschung erkennt in Phytovitalstoffen die Zukunft der Zellforschung. Weiß man, dass äußerliche Anwendungen nie den Ursprung wahrer Ausstrahlung berühren können, so findet man heute den Weg zurück zum Ursprung, zur Zelle. Denn gesunde Zellen sind auch schöne Zellen!
Charismatische Schönheit ist immer innerer und äußerer Ausdruck des ganzen Menschen und entsteht durch den liebevollen Umgang mit sich selbst und den eigenen Ressourcen. Jahrzehnte lang galten Kosmetikprodukte als Wundermittel zur Erlangung unsagbarer Schönheit. Doch heute weiß man aus Wissenschaft und Forschung, dass das Erscheinungsbild das Ergebnis komplexer Stoffwechselvorgänge im Körper ist. Unser Lebenswandel steht uns wahrlich ins Gesicht geschrieben. Ein positives Bewusstsein, gesunde Ernährung und Bewegung, aber auch die bewusste Pflege von innen und außen sind tragende Säulen ausdrucksstarker Schönheit.

Schönheit als zelluläre Ordnung

Schon eine positive Lebenseinstellung wirkt wie ein Schönheitslifting und lässt Kummerfalten gar nicht erst entstehen. Ist Frau von sich überzeugt und geht Ihren Zielen und Wünschen nach, verleiht ihr dies automatisch eine selbstbewusste Ausstrahlung und intelligente Schönheit. Dennoch gibt es viele Einflüsse, die Körper, Geist und Seele in Disharmonie bringen. Sämtliche biologische Signale gelangen beispielsweise durch Stress, Elektrosmog und einer falschen Ernährungsweise aus der Ordnung. Diesen dikohärenten und krankmachenden Faktoren kann aber ganz leicht entgegengewirkt werden, indem der Körper auf zellulärer Ebene durch eine ausreichende Zufuhr an Mikronährstoffen gestärkt wird. Man spricht heutzutage deshalb auch von der „Nutrikosmetik“, also davon, dass man sich schön essen kann. Haben negative Einflüsse keinen irritierenden Effekt mehr auf die Zellen, dann können diese gesund funktionieren. Und nur gesunde Zellen sind auch schöne Zellen. Und Schönheit ist heutzutage nicht nur ein Frauenthema – auch die Männer holen auf. Die Attraktivitätsforschung beschäftigt sich bereits seit Jahrzehnten rund um das Thema Schönheit – auch für Männer. Denn in der heutigen Zeit gibt es genauso männliche Schönheitsideale, die immer mehr an Bedeutung gewinnen und internationale Gültigkeit besitzen.

Gesunde Haut – Gesunder Stoffwechsel

Gerade die Haut, als unser größtes Organ, ist ein äußerst zuverlässiges Frühwarnsystem und Spiegelbild dafür, ob der zelluläre Stoffwechsel gesund verläuft. Schönes glänzendes Haar, starke Fingernägel und eine glatte, straffe Haut sind Merkmale für zelluläre Gesundheit und natürliche Schönheit. Voraussetzung dafür ist eine ausreichende Versorgung mit bestimmten Nähr- und Vitalstoffen, sowie sekundären Pflanzenstoffen und Wasser, welche Haut, Haare und Nägel von innen her ernähren und schützen. So fördert beispielsweise Eisen die Regeneration und den Immunschutz der Haut, Magnesium unterstützt den Energiestoffwechsel in den Hautzellen, Zink beeinflusst das Zellwachstum und hemmt Entzündungen. Der Aufbau des Bindegewebes wie z.B. Kollagen, Elastin und Keratin wird ebenfalls durch zellgängige Nähr- und Vitalstoffe stimuliert, wie auch durch die  Aminosäuren Glutamin, Carnitin und Arginin. Eine ausreichende Versorgung mit Wasser verhindert, dass die Haut trocken wird und sich neue Falten bilden können. So bleibt sie geschmeidig und elastisch, die Nägel fest und widerstandsfähig und das Haar kräftig und schön.  Denn wenn der Körper mit Flüssigkeit nicht genügend versorgt wird, nimmt er sich diese zuerst aus den Zellen. Es ist daher unerlässlich, immer genügend zu trinken. Machen Sie es einfach Ihrer Haut zuliebe! Außerdem ist Wasser wichtig, um auch aus den Hautzellen Schlackenstoffe abzutransportieren. Dabei sind es die Mineralstoffe, welche die Enzymaktivität und den Energiestoffwechsel in den einzelnen Zellen stimulieren. 300 Millionen Hautzellen schöpfen täglich ihre Gesundheit aus dem Angebot an diesen Mikronährstoffen. Sind sie ausreichend damit versorgt, können wir uns über natürliche, gesunde Schönheit freuen.

Sicherung der Energiezufuhr

Um die Zellfunktionen aufrechtzuerhalten und für Reparaturmechanismen ist Energie erforderlich. Die Energiegewinnung erfolgt in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Die „Mitochondriale Medizin“ konnte nachweisen, dass die Mitochondrien bestimmte Substanzen benötigen, die für eine gesunde Energiebildung notwendig sind. Im Zentrum der miotropen Substanzen stehen das Coenzym Q10, aber auch die Vitamine B2, B3 und Magnesium. Wird der Organismus nicht ausreichend mit diesen und auch anderen Nähr- und Vitalstoffen versorgt, kommt es in der Folge zu weiterem Energiemangel, Funktionsstörungen mit diversen Krankheitsbildern (Mitochondropathie) sowie schließlich zum Zelltod. Der Abtransport abgestorbener Zellen ist ebenfalls höchst energieaufwendig und bedarf funktionierender Systeme. Werden diese Aufgaben nur unvollständig bewältigt, führt dies automatisch zu einer Verschlechterung des Gesamtsystems, zu chronischer Krankheit und vorzeitiger Alterung. Eine Runderneuerung der Haut benötigt rund 27 Tage und diese Zeit können Sie nutzen, um positiven Einfluss auf das Escheinungsbild zu nehmen: eine qualitativ hochwertige zelluläre Versorgung spielt dabei eine ganz wichtige Rolle.

Mitochondriale Medizin

In den Mitochondrien und bei anderen Leistungen der Zelle entstehen gleichzeitig immer auch Freie Radikale (Prooxidantien, ungepaarte, hochreaktive Elektronen). Liegt ein Mangel an Antioxidantien vor, können Freie Radikale zahlreiche zelluläre Strukturen schädigen, Mutationen verursachen und die Enzymaktivität beeinträchtigen, und somit den Alterungsprozess beschleunigen. Diese Tatsachen sind in der Mitochondrialen Medizin und in der Ernährungswissenschaft bereits lange bekannt. Solche geschädigten, deformierten Zellen und Gewebestrukturen ergeben nicht nur unter dem Mikroskop ein schlechtes Bild: fahle und unreine Haut, brüchige Nägel und schütteres Haar sind Anzeichen solcher Zellirritationen.

Gesunde Zellen sind “schöne” Zellen

Für gesunde Zellen und ein vitales, junges Aussehen stellt uns die Natur reichlich Antioxidantien zur Verfügung, wie Vitamin E, C, A, K, B-Vitamine, Carotinoide, Ubichinon (Coenzym Q), Liponsäure, etc., die vor allem in Obst und Gemüse vorkommen. Antioxidantien reagieren chemisch mit Freien Radikalen, fangen sie also ab, bevor die Zellen geschädigt werden. Auch andere Metabolite unseres Stoffwechsels oder Nahrungsbestandteile, vorwiegend sekundäre Planzenstoffe, besitzen eine antioxidative Wirkung. Zu diesen gehören z.B. Glykoside, Polyphenole, Katechine, Flavonoide und die Xanthone. Die Mangostan, eine extrem wirkungsreiche Frucht aus den tropischen Regionen, enthält in sehr hoher Konzentration Antioxidantien. Die unter der Fruchtschale befindlichen Xanthone zählen zu den stärksten Antioxidantien, die in unserer bis dato entdeckten Natur vorkommen. Diese natürlichen Breitband-Antioxidantien können in allen Körperbereichen agieren und zählen zu den Superantioxidantien. Darüber hinaus enthält die Mangostan weitere Phytonährstoffe, die für einen gesunden Zellaufbau und eine physiologische Zellfunktion von essentieller Bedeutung sind. Dies ist eine energetische und wohl einzigartige Kombination pflanzlicher Substanzen, welche gemeinsam mit den Xanthonen einen äußerst kraftvollen und effizienten Anti-Aging-Prozeß einleiten. Sie setzt dort an, wo Schönheit wirklich beginnt: in den Zellen. Sollten Sie bereits an eine Verjüngungskur gedacht haben, können Sie diese natürliche nutrikosmetische Wirkung der Mangostan jetzt nutzen. Fazit: Für den modern lebenden Menschen gibt kein  besser geeignetes und effektiveres Schönheitselixier. Wahre und anhaltende Schönheit kommt immer von innen!

Referenzen/Quellenverweise: Institut für Mangostan & natürliche Antioxidantien, Studien und Fachliteratur unter: http://www.mangosteenmd.com  —   Metabolic-Screen-Center, Interview Dr. Franz Enzmann mit „Society“ – Mitochondriale Medizin   —   Greul AK, Grundmann JU, Heinrich F, Pfitzner I, Bernhardt J, Ambach A, Biesalski HK, Gollnick H. Photoprotection of UV-irradiated human skin: an antioxidative combination of vitamins E and C, carotenoids, selenium and proanthocyanidins   —   Skin Pharmacol Appl Skin Physiol. 2002 Sep-Oct;15(5):307-15   —   Stahl W, Heinrich U, Jungmann H, Sies H, Tronnier H.    —   Carotenoids and carotenoids plus vitamin E protect against ultraviolet light-induced erythema in humans. Am J Clin Nutr. 2000 Mar;71(3):795-Mireles-Rocha H, Galindo I, Huerta M, Trujillo-Hernandez B, Elizalde A, Cortes-Franco R.   —   UVB photoprotection with antioxidants: effects of oral therapy with d-alpha-tocopherol and ascorbic acid on the minimal erythema dose. Acta Derm Venereol. 2002;82(1):21-4   —   „Naturkosmetik“ – Bundesministerium für Gesundheit, 2009: Österreichisches Lebensmittelbuch, IV. Auflage, Codexkapitel B 33 Kosmetische Mittel.   —   „Ernährung in Prävention und Therapie“ – Claus Leitzmann, Claudia Müller, Petra Michel, Ute Brehme, Thamar Triebel, Andreas Hahn, Heinrich Laube. Hippokrates Verlag, Stuttgart 2009, „Oxidativer Stress und Antioxidantien“, S. 123.

0 I like it
0 I don't like it

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *